moving history | EDUCATION

moving history | EDUCATION für Schulklassen
25.09.19 / 10:00–14:00 Uhr / Filmmuseum Potsdam

FRIENDSHIP!
Filmvorführung und Gespräch mit Gästen
2010 / Spiel / Markus Goller / 110 Min

Gäste
Markus Goller
Regisseur
Oliver Ziegenbalg
Autor
u.a.

Unmittelbar nach dem Mauerfall im November 1989 begeben sich die beiden Freunde Veit (Friedrich Mücke) und Tom (Matthias Schweighöfer) aus Ost-Berlin auf eine abenteuerliche Reise nach San Francisco. Doch das Begrüßungsgeld reicht nur für einen Flug nach New York. Mit 55 Dollar und kaum vorhandenen Englischkenntnissen machen sich die beiden auf den weiten Weg nach Westen. Die auf Erinnerungen des Produzenten Tom Zickler basierende Komödie bietet eine originelle und unterhaltsame Sichtweise auf die unterrichtsrelevante jüngste deutsche Geschichte. Sie thematisiert ostdeutsche Kindheit und Jugend in der Zeit während des politischen Umbruchs 1989, die Erfahrung neu gewonnener Freiheit und die Begegnung mit einer völlig anderen – amerikanischen, westlichen – Kultur.

Workshop während der Veranstaltung: Produktion eines eigenen Video-Beitrags
Interessierte Schülerinnen und Schüler (Kapazität: 9 Personen / Anmeldung erforderlich) haben die Möglichkeit als Gruppe einen eigenen Video-Beitrag über die Veranstaltung zu produzieren. Der Beitrag wird anschließend auf der Festival-Website veröffentlicht. Anleitung: Daniela Nicklisch, Lehrerin und Medienpädagogin

Leitung
Hana Hlásková 
Referentin für politisch-historische
Jugendbildung, LAkD

Anmeldung
Hana Hlásková: Tel. 0331/23 72 92-26
hana.hlaskova@lakd.brandenburg.de
Weitere Informationen und Anmeldungsformular (pdf)

moving history in Kooperation mit dem Beauftragten des Landes Brandenburg zur Aufarbeitung der Folgen der kommunistischen Diktatur (LAkD) und dem Filmmuseum Potsdam

moving history | EDUCATION für Lehrer*innen
06.09.19 / 10:00–18:30 Uhr / Filmmuseum Potsdam

Fortbildung
»Bilder von Mauerfall und Transformation. Zur Vermittlung von Geschichte im Film«

Wie wurden die Ereignisse von 1989/90 filmisch verarbeitet? Auf welche Weise können Dokumentarfilme Ereignisse der Geschichte im unmittelbaren Moment einfangen? Wie können Spielfilme einen Zugang zur Vergangenheit für nachfolgende Generationen schaffen?
Diesen und weiteren Fragen widmet sich die Fortbildung für Lehrer*innen und Lehramtsstudierende der Fächer Geschichte, Politische Bildung, Deutsch und Kunst, welche sich an das Thema des diesjährigen moving history – Festivals des historischen Films anlehnt: »1989/90 – Revolution, Mauerfall, Nachwendezeit«.

Referentinnen
Dr. Bettina Henzler
Universität Bremen
Dr. Sabine Moller
HU Berlin
Dr. Ilka Brombach
Festivalleiterin
Claudia Lenssen

Anmeldung
education@moving-history.de

moving history in Kooperation mit dem Filmmuseum Potsdam
Die Veranstaltung wird als Fortbildungsveranstaltung für Lehrkräfte des Landes Brandenburg lizenziert durch das MBJS und ist kostenfrei.
Weitere Informationen (pdf)